Dec 032009
 

also mal: als sekulaer gestimmter mensch bin ich natuerlich vollstaendig dafuer, minarette zu verbieten. ist doch ein guter anfang. natuerlich kommen als naechstes kirchtuerme dran. dauert noch ein bisschen, aber man kann ja mal anfangen bei derjenigen religion, die steten zulauf hat – ein graus fuer jeden atheisten – und in der der anteil von reaktionaeren und lebensfeindlichen mitgliedern, die auch bereit sind, das allen moeglichen anderen leuten aufzuzwingen, substantiell ist. diejenigen moslems, denen derartiges ansinnen fern liegt, wird eine einebnung von religioesen stadtbildverschandelungen sicher nichts ausmachen.

man muss das ja mal festhalten: die zurechtstutzung von religioesem einfluss (ideologisch sowieso, aber auch visuell) ist ein zutiefst aufklaererisches und fortschrittliches projekt. deshalb muss man die schweizer abstimmung ja mal als kandidatin fuer eine gute entwicklung in betracht ziehen. natuerlich, dass da richtig aus falschen gruenden gestimmt worden ist, ist bedauerlich. man moechte sich gar nicht gerne vorstellen, wie einige (wahrscheinlich viele) derjenigen, die fuer das verbot gestimmt haben, heulen, wenn es an die kirchtuerme geht. aber man muss gelegentlich aushalten, wenn sich an ein zukunftsweisendes projekt irgendwelches christlich-religioeses, rechtskonservatives oder gar voelkisch eingestelltes gelichter dranhaengt – man kann sich das nicht aussuchen. aber frueher oder spaeter wird dieses pack ganz von alleine ablassen davon und am ende kommt alles gut: religion wird endgueltig privatsache, die zuhause oder im stillen kaemmerlein geuebt wird, waehrend alle anderen, die da keine lust drauf haben, unbelaestigt davon bleiben. und selbstverstaendlich laesst dann jeder seine(n) naechste(n) in frieden und wenn es in ihm noch so draengt, ihr und ihm mit seinen vorstellungen zu bedraengen, noetigen oder gar zu terrorisieren. bis dahin muss man noch verbieten.

danke schweiz.

Oct 082008
 

aus aktuellem anlass (tasse incarom gleich hier neben der tastatur, w-u-n-d-e-r-b-a-r!!!!!) eine werbung fuer den koestlichsten aufguss-kaffee der welt. und weils schweizerisch ist, natuerlich multilingue!

hier gibt’s noch mehr davon, sogar welche von 1986 und 1988. und obwohl die frisuren damals gar nicht gingen, war incarom trotzdem schon der hammer…