Oct 262007
 

… fuer helvetismenstunde bei shinynickle.

also, das “dass” spart sich der schweizer gerne. z.b. “herzlich willkommen. schön, sind so viele gekommen” oder “kein wunder, stossen frauen beim einparkieren immer an”.

a propos sparen. auch im zusammenhang der wahlen letzthin immer wieder gefallen: wo in deutschland von der “absoluten mehrheit” die rede ist, sagen die leute in der schweiz “absolutes mehr”. da kann man sich gut eine silbe sparen. wie bei “entscheidung”, was in der schweiz buendig “entscheid” heisst.

neulich auch gelesen: etwa “eine solche summe kann der verein aber nicht aufwerfen”, i. s. v. “aufbringen”. sehr schoen figurativ, man sieht foermlich die vereinsmitglieder herumwuseln und immer wieder geldmuenzen auf einen haufen werefn, der dann spaeter zum naemlichen zwecke irgendwem zur abholung anheim gestellt wird.

schliesslich: “er anerkennt die wahlniederlage”. auch: kuerzer, unkomplizierter eigentlich als “er erkennt die wahlniederlage an”.

soweit erstmal wieder eine kurze notiz zum thema.

 Posted by at 6.40 pm