Oct 202007
 

in der schweiz gab es 1971 das wahlrecht fuer frauen auf bundesebene. recht spät, wenn man bedenkt, dass neuseeland, australien, osteuropa, niederlande, deutschland, england, usa… eigentlich alle westlichen staaten bis zu 50 jahre früher soweit waren (ausser portugal, das musste sich erst in der nelkenrevolution vom faschismus befreien, ehe 1976 auch die portugiesinnen waehlen durften). interessante nebeninfo: in den usa hatten frauen seit 1788 das passive wahlrecht, in israel seit der staatsgruendung 1948.

1971 war es aber noch nicht zu ende in der schweiz mit maennerpolitik, denn die kantoene behielten sich vor, das frauenstimmrecht auf kantonsebene vorzuenthalten. und so dauerte es bis 1990, bis endlich auch der letzte kanton – appenzell-innerrhoden – schliesslich vom bund gezwungen wurde, frauen an die urne zu lassen.

heute ist die schweiz in einigen bereichen schwer auf zack, was gleichstellung angeht, in anderen bereichen aber eben auch nicht (wie ja andere laender auch).

allerdings gibt schon noch parteien wie diese hier, bei der man sich fragt, ob man eigentlich sowohl mit den kandidaten als auch mit der intendierten zielgruppe auch nur irgendwas zu tun haben moechte:

[klicken fuer groessere ansicht]
bild006.jpg

gleichzeitig (zur hochzeit des natinalrats-wahlkampfes in der schweiz) gibt es dann solche reaktionaere werbung hier, die angesichts der unruehmlichen frauenwahlrechtsgeschichte der schweiz alleine als konter-revolutionaer zu bezeichnen ist und vor allem wegen ihrer klaren zeitlichen platzierung eigentlich verboten gehoert:

[klicken fuer groessere ansicht]
bild008.jpg

und zu guter letzt kann man sich noch fragen, wieso leute, die eigentlich ja gewaehlt werden wollen, solche konterfeis auf ihre plakate tun, wie die pappnase herr lerch von der svp im folgenden bild. wem floesst das denn vertrauen ein??? vor allem in die intellektuellen faehigkeiten dieses kandidaten?

[klicken fuer groessere ansicht]
bild009.jpg
aber wahrscheinlich verbirgt sich dahinter ein aehnliches phaenomen, wie die voellig verblassten und eklig aussehenden fotos von an sich und in echt sehr leckeren speisen z.b. im doener imbiss, die dort gerne ueber der theke aufgehaengt werden. diese fotos sind sogar in neu eroeffneten laeden (also wirklich frisch, neu fotographiert und abgezogen und nicht durch jahrelange imbissluft und licht verblasst oder anderweitig veraendert) einfach nicht dazu angetan, irgendwelchen leuten die speisen schmackhaft zu machen – man muss dann schon immer auf das tatsaechliche essen gucken, um den speichelfluss anzuheizen.
solche bilder hier meine ich:

[klicken fuer groessere ansicht]
preis_bayran.jpg

 Posted by at 1.55 pm